Neues Sozialversicherungsabkommen mit Moldawien

Ab 01. März 2019 sind Entsendungen in den südosteuropäischen Statt mit einer Dauer bis zu 24 Monaten möglich.

Am 01. März 2019 tritt ein neues Sozialversicherungsabkommen in Kraft, das zwischen Deutschland und Moldawien abgeschlossen wurde.

Das neue Abkommen ermöglicht, dass Arbeitnehmer, die vorübergehend im jeweils anderen Vertragsstaat arbeiten, bis zu 24 Monate entsandt werden können und für diese Zeit weiterhin in ihrem ursprünglichen Beschäftigungsstaat sozial abgesichert bleiben. Ein Wechsel in das jeweilige andere So­zi­al­ver­si­che­rungs­sys­tem ist damit nicht erforderlich.

Damit werden Doppelversicherungen und bürokratische Aufwände für Arbeitgeber bei Entsendungen von und nach Moldawien ausgeschlossen.

Beschäftigte haben auch während einer betrieblichen Wiedereingliederung Anspruch auf Krankengeld. Fortlaufende ärztliche...

Werden nach dem Gleichstellungsanspruch für Leiharbeitnehmer Beiträge nachberechnet, handelt es sich bei der zusätzlichen Entlohnung um laufendes...

Ein aktueller Gesetzentwurf des Bundeskabinetts bezieht das Wach- und Sicherheitsgewerbe in den Branchenkatalog für effizientere Kontrollen gegen...

Genussrechtserträge, die ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber erhält, sind als Kapitaleinkünfte und nicht als Arbeitslohn zu behandeln, auch wenn...

Der Anspruch von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern auf bezahlten Jahresurlaub erlischt nur dann am Ende des Kalenderjahres, wenn der Arbeitgeber...

Schreibt der Arbeitgeber eine Stelle unter Verstoß gegen das Verbot der Benachteiligung wegen des Alters aus, kann dies die Vermutung begründen, dass...

weitere News