Gleichbehandlung beim Nachtarbeitszuschlag

Für unregelmäßige und regelmäßige Nachtarbeit ist ein gleicher Zuschlag zum Stundenlohn zu vergüten. Für eine unterschiedliche Behandlung gibt es nach bisherigem Kenntnisstand in der Arbeitsmedizin keine nachvollziehbaren Gründe.

Regelungen des Manteltarifvertrags der Metallindustrie für das Unterwesergebiet in der Fassung vom 17. Dezember 2018, die für unregelmäßige Nachtarbeit einen Zuschlag von 50 % zum Stundenlohn vorsehen, während regelmäßige Nachtarbeit lediglich mit einem Zuschlag von 15 % vergütet wird, verstoßen gegen das Gleichheitsgebot. Sie benachteiligen Beschäftigte mit regelmäßiger Nachtarbeit unangemessen und sind rechtswidrig. Dies hat das Landesarbeitsgericht Bremen mit Urteil vom 10.04.2019 entschieden (Pressemitteilung vom 10.4.2019, Az.: 3 Sa 12/18).

In einem Musterprozess hatte ein Arbeitnehmer geklagt, der regelmäßige Nachtarbeit in der Automobilproduktion leistet. Der anzuwendende Manteltarifvertrag sieht für regelmäßige Nachtarbeit, die an fünf oder mehr aufeinanderfolgenden Arbeitstagen geleistet wird, einen Zuschlag in Höhe von 15 % zum Stundenlohn vor. Für unregelmäßige Nachtarbeit, die an weniger als fünf aufeinanderfolgenden Arbeitstagen geleistet wird, wird nach dem Manteltarifvertrag ein Zuschlag in Höhe von 50 % zum Stundenlohn gezahlt.

Für eine Ungleichbehandlung gibt es nach Auffassung der Richter nach derzeitigem Stand keine nachvollziehbaren Gründe. Während früher eine höhere Gesundheitsschädlichkeit gelegentlicher Nachtarbeit angenommen wurde, kann heute nicht mehr davon ausgegangen werden, dass die Belastungen einer Nachtarbeit von fünf oder mehr aufeinanderfolgenden Tagen gesundheitlich geringer sind als die Belastungen von Nachtarbeit an weniger als fünf aufeinanderfolgenden Tagen. Die Belastung und Beanspruchung der Beschäftigten steigt nach bisherigem Kenntnisstand in der Arbeitsmedizin durch die Anzahl der Nächte pro Monat und die Anzahl der Nächte hintereinander, in denen Nachtarbeit geleistet wird. Die Anzahl der aufeinanderfolgenden Nachtschichten sollte daher möglichst gering sein. Die 3. Kammer des Landesarbeitsgerichts folgt mit dieser Entscheidung der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Die Revision wurde nicht zugelassen.

Bei Sterbegeldleistungen an Erben, die nicht zugleich Hinterbliebene im Sinne der Altersvorsorgeversicherung sind, stellt sich die Frage nach der...

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 20. November 2018 VIII R 17/16 entschieden, dass Verluste aus einer nebenberuflichen Tätigkeit als...

Einnahmen aus einer Tätigkeit als Übungsleiter bis zu 2.400 Euro im Jahr sind als steuerfreie Aufwandsentschädigung anzusehen sind und nicht als...

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat zur Vermietung eines Arbeitszimmers oder einer als Homeoffice genutzten Wohnung an den Arbeitgeber mit Schreiben...

Bezogen auf die regelmäßige Arbeitszeit ist der Bereitschaftsdienst eine zusätzliche Leistung. Er kann nicht anstatt der regelmäßigen Arbeitszeit...

Bei der Rückzahlung tarifvertraglicher Erfolgsbeteiligungen kommt es auf die genaue Formulierung des Vertrags an. Eine Zweiteilung der...

weitere News